Guten Tag,

„…dass du dich wehren musst, wenn du nicht untergehen willst, wirst du doch einsehen.“ Nach diesem Sinnspruch von Bert Brecht geht der Verband Wohneigentum für seine Mitglieder und darüber hinaus für alle Betroffenen gegen unsoziale Folgen staatlichen Handelns vor. Die Diskussion um die ungerechten Straßenausbaubeiträge, die Hausbesitzer stark belasten, gibt es schon lange. Jetzt wehrt sich unser bayerischer Landesverband: mit einer Popularklage beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof in München.

Auch Nachbarn möchten nicht alles hinnehmen. Doch bevor Sie etwa wegen einer zu hohen Einfriedung einen Streit vom Gartenzaun brechen, lesen Sie unseren Rechts-Tipp. Denn ein friedliches Miteinander, gegenseitige Rücksichtnahme und wachsame Nachbarn sind viel wert. Schließlich gehören Freiheit und Sicherheit zusammen, resümiert Verbandspräsident Manfred Jost.

Ihnen eine anregende Lektüre und – gute Nachbarschaft!

Ihre
Petra Uertz
Bundesgeschäftsführerin

Straßenausbaubeiträge: Wir klagen!
Seit Jahren setzt sich der Verband Wohneigentum für die Abschaffung der ungerechten Straßenausbaubeiträge ein. Die vier- bis fünfstelligen Beträge können besonders ältere Hausbesitzer in den Ruin treiben. Jetzt reicht es! Der Verband Wohneigentum Bayern hat beim bayerischen Verfassungsgericht Klage erhoben. Weiter …

Brandgefährlich? Dämmung am Haus
Wärmedämmung spaltet die Gemüter: Sinnvoll, denn sie verbessert die Energieeffizienz, sagen die einen. Dämmstoffe sind schwierig zu entsorgen, brandgefährlich und fördern Schimmel, meinen die anderen. Der Verband Wohneigentum beleuchtet das Thema intensiver. Um die Brandgefahr geht es im ersten Teil ...

Streit am Gartenzaun
Wenn sich Nachbarn an der Grundstücksgrenze zu nah „auf die Pelle rücken“, kann es zum Streit kommen. Manch Hausbesitzer versucht das zu verhindern, indem er sich abgrenzt, etwa durch Mauern, Zäune oder Hecken. Doch auch für solche Einfriedungen gelten Regeln, die Nachbarn beherzigen sollten. Hier die Details ...

Wieviel Sicherheit braucht die Freiheit?
Antwort auf diese Frage gibt neben der Bundesverteidigungsministerin, einem Extremsportler, einem DDR-Fluchthelfer auch unser Präsident Manfred Jost. Seine Position können Sie auf Seite 24 in der bundesweiten Ausgabe des Magazins +3 nachlesen, das der Süddeutschen Zeitung freitags im ganzen Bundesgebiet beiliegt. Weiter ...

16. November 2017: DAVOweb Seminar
Um die ehrenamtliche Arbeit zu erleichtern, bietet der Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen das Verwaltungsprogramm DAVOweb an. In dem kostenfreien Online-Seminar können sich Teilnehmer bundesweit am eigenen Computer von Zuhause aus einen Überblick über die Software verschaffen. Hier die Details ...

Hinweis: Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse (sg-duesseldorf-nord@verband-wohneigentum.de) zu diesem Service registriert haben.

Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich für diesen Service genutzt und nicht an Dritte weitergegeben.

Wenn Sie diesen Service zukünftig nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier: Abbestellen des Newsletters

Zitate: Wir werden gerne zitiert. Bitte geben Sie bei allen Zitaten unbedingt die Quelle an.

IMPRESSUM

Verband Wohneigentum e.V.
Oberer Lindweg 2, 53129 Bonn, Telefon: 0228 60468-20
E-Mail: bund@verband-wohneigentum.de
Internet: www.verband-wohneigentum.de

Sitz und Registrierung: Bonn, Registernummer: VR 6013 , Rechtsform: eingetragener Verein
Inhaltlich verantwortlich gemäß § 5 TMG, § 55 II RStV: Petra Uertz, Bundesgeschäftsführerin
Redaktion: Anna Florenske, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kontakt: newsletter@verband-wohneigentum.de